Impft Eure Kaninchen! – Jetzt!

Project Description

Auf die Frage: „Sind Ihre Kaninchen geimpft?“

Bekommen wir sehr oft die Antwort: „Nein!“

Oder: „Ja, vor ein paar Jahren wurden die mal gegen irgendwas geimpft.“

Das zeigt, dass viele Kaninchenhalter über die Wichtigkeit des Impfschutzes für ihre Tiere nicht ausreichend informiert sind. Kaninchen sollten aber ebenso wie beispielsweise Hund und Katze regelmäßig geimpft werden, denn gerade für Kaninchen ist dies lebenswichtig.

Es gibt derzeit zwei Kaninchenseuchen die auch im Bereich Melle und Umgebung in den letzten Jahren sehr aktiv waren und es teilweise immer noch sind.

 

Myxomatose

Manche haben schon einmal Wildkaninchen gesehen, die mit zuggeschwollenen Augen nachts auf den Straßen orientierungslos herumirren – diese Tiere sind an Myxomatose erkrankt und werden sterben.

Die Viruserkrankung Myxomatose ist „nur“ für Kaninchen gefährlich, eine Ansteckung auf den Mensch oder andere Tierarten ist nicht möglich. Erkennen kann man die Infektion  nach Ausbruch an Schwellungen an den Augen sowie im gesamten Kopfbereich, eitrigem Augenausfluss, Ödemen am ganzen Körper und später auch Fieber.

Myxomatose ist nicht heilbar, die meisten Tiere versterben qualvoll. Überlebt ein Tier die Infektion, ist es noch für Monate Überträger des Virus.

 

Übertragung

Das Myxomatosevirus wird über Insekten wie Fliegen, Mücken, Flöhe, Zecken u. a. übertragen. Eine Virusübertragung durch Grünfutter ist ebenso möglich wie eine Infektion von Kaninchen auf Kaninchen oder auch durch Mensch (z. B. durch verunreinigte Kleidung) auf Kaninchen.

Damit ist klar, dass auch ungeimpfte Kaninchen, die im Haus leben, durch Futter wie auch durch Insekten wie Fliegen oder Mücken gefährdet und keinesfalls sicher sind. Das Virus kann bis zu 6 Monaten in seiner Umgebung überleben.

 

Impfung

Nur eine regelmäßige Impfung bietet also den lebenswichtigen Schutz für die Kaninchen. Es gibt verschiedene Impfstoffe. Häufig ist beim ersten Impfen eine Grundimunisierung notwendig. Das bedeutet, dass eine Impfung vorgenommen wird und ca. 4 Wochen später eine Wiederholungsimpfung stattfinden muss. Danach ist nur noch ein halbjährliches, einfaches Impfen notwendig.

Die beste Auskunft wird Ihnen Ihr Tierarzt geben können. Er weiß welcher Impfstoff am geeignetsten ist und in welchem Intervall dieser geimpft werden sollte.

RHD1 und RHD2

RHD wird landläufig auch immer wieder als Chinaseuche bezeichnet, dieser Virus befällt Kaninchen sowie Feldhasen, für andere Tiere sowie Menschen ist die Viruserkrankung nicht gefährlich. Das RHD-Virus breitet sich sehr schnell aus und hat leider eine extrem hohe Sterberate. Seit einigen Jahren gibt es eine neue Virusvariante, so dass mittlerweile vor Virusvariante 1 (RHD1) und Virusvariante 2 (RHD2) gesprochen wird.

Das Virus ist sehr resistent und kann bis zu 7 Monaten in der Umgebung aktiv bleiben.

Nicht selten versterben mit RHD infizierte Tiere so schnell, dass die Halter gar nicht darauf kommen, dass ihr Tier von der Kaninchenseuche getötet wurde. Manche Halter bemerken zuvor eine gewisse Lethargie, eine hohe Atemfrequenz sowie Durchfall. Die Tiere ersticken oft innerhalb einer kurzen Erkrankungsphase. Es gibt auch Tiere die plötzlich zusammenbrechen, Atemkrämpfe erleiden, Einblutungen in den Schleimhäuten zeigen. Die infizierten Tiere sterben innerhalb von 3 Tagen an inneren Blutungen.

 

Übertragung

RHD1 und 2 kann durch blutsaugende Insekten und Fliegen ebenso übertragen werden wie über Grünfutter. Die Virusvarianten sind von Menschen auf Kaninchen ebenso übertragen werden wie von Kaninchen auf Kaninchen.

Auch bei dieser Viruserkrankung schützt also die Haltung im Haus, die Tiere nicht.

 

Impfung

Es gibt aktuell den Impfstoff FILAVAC der gegen beide RHD-Varianten schützt. Bei diesem Impfstoff ist ab der 10. Lebenswoche keine Grundimunisierung notwendig. In Gegenden in der, der Virus gerade aktiv war, empfiehlt der Impfhersteller ein halbjährliches Impfen.

Es gibt noch weitere Impfstoffe die jeweils gegen die eine oder andere RHD-Variante wirken und in Kombination miteinander verimpft werden sollten um einen kompletten Impfschutz für das Tier sicherzustellen.

Ihr Tierarzt wird Sie beraten und Ihnen sagen können, wann, wie, welcher Impfstoff geeignet und am besten zu verwenden ist.

 

Impfen rettet das Leben Ihrer Kaninchen!

Nur in dem Sie als Halter sorgfältig das Impfen Ihrer Kaninchen im Blick behalten und die Kleinen regelmäßig impfen lassen, schützen Sie Ihre Tiere wirklich. Ungeimpfte Tiere haben bei einem Seuchenausbruch nahezu keine Chance und sterben meist qualvoll.