Der kleine Henry und der große Henri!

Project Description

Zwei sichergestellte Hunde

Sichergestellt werden Tiere dann, wenn ihre Halter sich nicht mehr um die Tiere kümmern bzw. nicht mehr kümmern können und die Sicherung der Tiere unumgänglich ist, um Gefahr für Mensch und Tier zu vermeiden. Diese behördlichen Sicherstellungen werden z. B. von der Stadt beauftragt.

Die Sicherstellung vom kleinen Henry

Der ehemalige Besitzer des kleinen Pekinese Henry sollte seine Haft antreten und verschwand. Vorher band er jedoch noch seinen kleinen Begleiter draußen an. Da niemand den kleinen Henry aufnahm, wurden wir vom Tier- und Naturschutz Melle e. V. von der Stadt mit der Sicherstellung des kleinen Kerlchens beauftragt. 

Der kleine Henry kam in eine unserer Pflegestellen. Er war zu diesem Zeitpunkt 14 Jahre alt. Seine Hinterhand weißt ein dauerhaftes Handicap in der Beweglichkeit auf, vermutlich durch einen alten Bandscheibenvorfall. Henrys Ohren waren durch einen starken Milbenbefall entzündet. Niemand sollte an seine Ohren kommen, dann schnappte der alte Herr. Das turbulente Leben mit kleinen Kindern und jungen Hunden war anstrengend für den kleinen Henry. Immer wieder reagierte er recht grantelig.

Nach der erfolgten Abtretung durch den Halter suchten wir viele Wochen für den kleinen Henry nach einem Platz der seinen Bedürfnissen besser entgegenkam. Niemand meldete sich, alle unsere Aufrufe blieben erfolglos.

Glücklicherweise ist es uns mittlerweile gelungen eine Dauerpflegestelle für den kleinen Henry zu finden. Hier blüht er zusehends auf. Liebevoll wird sich um ihn gekümmert. Der kleine Henry wird für immer auf dieser Dauerpflegestelle bleiben dürfen.

Der kleine Rüde ist ein sehr mäkeliger Esser und braucht möglichst hochwertiges Futter damit er nicht zu dünn wird. Seine Leberwerte zeigten Auffälligkeiten und müssen nun mehrfach im Jahr kontrolliert werden.

Kosten mit denen wir die Dauerpflegestelle nicht alleine lassen können.

 

Die Sicherstellung vom großen Henri

Am Montag vergangener Woche wurden wir von der Feuerwehr um Hilfe gebeten. Zwei Tiere mussten in dem Haus einer

verstorbenen Person gesichert werden. Dort angekommen sicherten wir zuerst Katerchen Klecks und schauten dann nach dem uns angekündigten Hund. Entgegen kam uns der große und absolut freundlicher, 12jährige Rüde Henri. Leider klaffte auf seinem Rücken eine riesige, tiefe, handtellergroße, aufgebrochene Wunde. Wir fuhren direkt zu unserer Tierärztin die eine Not-OP vornahm.

 

Henri hat einen so tollen Charakter. All das über ihn Hereingebrochene – Verlust des Herrchens, die tagelange Einsamkeit, die Sicherung mit zig fremden Menschen im Haus und die Not-OP – steckt der Bulldog-Beagle-Mix erstaunlich gut weg und bewahrt sich sein sonniges Gemüt.

Leider ist der große Henri vermutlich altersbedingt ziemlich schwerhörig und er ist eben auch ein alter Hund. Er ist herzensgut aber muss an vieles erst noch herangeführt werden. Der große Henri mag Katzen zum Jagen gern – sonst hätten wir schon eine Pflegestelle für ihn gehabt. Der große Bub, so wird uns von der Pension berichtet, hält seinen Zwinger sauber und macht nur draußen. Trotzdem werden seine Vermittlungschancen nicht die besten sein.

Die Problematik mit sichergestellten Tieren

Bekommen wir einen Anruf mit der Bitte um eine solche Sicherstellung, dann wissen wir, Tiere sind in Not und brauchen gerade jetzt unsere Hilfe.

Die Realität zeigt leider, dass die meisten dieser Tiere körperlich in einem schlechten Pflegezustand sind und/oder seelisch einen Knacks weg haben. Viele dieser sichergestellten Tiere sind alte Tiere die ihren Haltern lange Zeit die Treue gehalten haben und nun alleine da stehen. Oft ist es den Angehörigen, wenn es denn welche gibt, nicht möglich diese Tiere zu übernehmen.

Wo sollen diese Tiere hin?

Natürlich werden jetzt viele sagen: “Dafür ist doch der Tierschutz da!”

Ja genau, es ist uns eine Herzensangelegenheit gerade solchen Tieren zu helfen, sie wieder aufzubauen und ihnen wieder eine Zukunftsperspektive zu geben. Genau das treibt uns an, immer wieder sofort bei einer Sicherstellung zu helfen.

Aber wußten Sie auch, dass die finanzielle Verpflichtung der Stadt bei einer solchen Sicherstellung mit der Abtretung des Halters bzw. dessen Angehörigen endet?

Das bedeutet, dass diese Tiere ab Unterzeichnung der Abtretungserkärung kostenmäßig voll zu Lasten des Tier- und

Naturschutzes Melle e. V. gehen und das bei Tieren die aufgrund ihrer gesundheitlichen Problematik und/oder aufgrund ihrer Verhaltensauffälligkeiten als eher schwer vermittelbar einzuordnen sind.

 

Im Falle des großen Henri´s zahlen wir somit seit Mitte letzter Woche jeden Tag die Pensionskosten. Auch Henri´s weiteren Tierarztkosten für die Nachsorge der großen Wund-OP, seine anstehende Zahnsanierung sowie die noch zu veranlassenden

 

Impfungen gehen komplett auf unsere Kosten.

Wir hoffen, dass wir zeitnah ein Zuhause für den lieben, großen Henri finden. Toll wäre es natürlich auch, wenn jemand sich
bis zur entgültigen Vermittlung als Pflegestelle für den großen Henri anbieten würde. Wir werden und wollen auch den großen Henri nach all unseren Möglichkeiten helfen.

Wollen Sie die beiden Hundejungs unterstützen?

Vielleicht mit einer Patenschaft?

Melden Sie sich gerne unter Tel. (0 54 22) 71 93